• Systemkonzeption und Wireframes 2

    Das neue Systmkonzept geht von nur noch zwei Ebenen aus. Einer “Experimente”-Ebene, die alle Experimente visualisiert und einer sich darüber legenen Ebene mit den 4 Systembereichen: Team, Ressourcen, Wissen und Planung.

    Eine solche Visualisierung der Versuche kann Synergien dadurch schaffen, dass auf diese Weise eine intuitive und gleichzeitig gut nachvollziehbare Arbeitsdokumentation und -Strukturierung ermöglicht wird. Es werden sowohl zeitliche, als auch semantische Zusammenhänge aufgezeigt. Verschiedene Arten von Verbindungen zeigen Vererbungs- bzw. Ähnlichkeitsbeziehungen.

    Startscreen mit mini-Dashboard

    Startscreen mit mini-Dashboard

    Die “Experimente”-Ebene stellt ein stufenlos skalierbares (zoomable) Interface dar. Je nach Zoomfaktor sieht man Detailinformationen zu einem bestimmten Versuch, die Darstellung einer Versuchsreihe, eine Visualisierung aller eigenen Versuche oder der Arbeit aller Arbeitsgruppen-Mitglieder.

    4 Stufen des zoombaren Interfaces (ZOIL)

    4 Stufen des zoombaren Interfaces (ZOIL)

    Beim Aufruf eines Versuches, erscheint die Dokumentation in einer Präsentationsansicht. Hier sind alle Informationen “sauber” zusammengefasst.

    Ein Versuch in der Präsentationsansicht

    Ein Versuch in der Präsentationsansicht

    Will man mit dem Versuch fortfahren, wechselt man auf die Arbeitsansicht. Ähnlich, wie auf einer Tischdecke, wird der Ansichtsbereich mit beiden Händen verschoben.

    Wechsel zwischen Präsentations- und Arbeitsmodus

    Im “Arbeitsmodus” wird das selbe Dokument nun als eine Art Fächer visualisiert. Dieser wird von einem multifunktionalen “Pin” zusammengehalten. Die einzelnen Blätter des Fächers werden mit einer Wischgeste umgeblättert und lagern sich an der Rückseite des Dokuments an.

    Dokumentation in einem Fächer

    Dokumentation in einem Fächer

    Auf dem Touchscreen abgelegte Gegenstände werden vom System erkannt und können mit der Dokumentation verknüpft werden.

    Verknüpfung realer Gegenstände mit virtueller Dokumentation

    Verknüpfung realer Gegenstände mit virtueller Dokumentation

    Da auf der Arbeitsfläche oft Platzmangel vorherrscht und das Menü nicht immer gut zu erreichen ist, lässt sich dieses an beliebiger stelle aufrufen. Dazu tippt man zunächst mit dem Daumen auf den Tisch, worauf die vier Systembereiche (Team, Wissen, Ressourcen, Planung) über den restlichen Fingern der Hand erscheinen.

    Fingertip menu

    Fingertip Menü

    Die einzelnen Systembereiche blenden sich über der aktuellen Ansicht ein.

    Systembereich-Ebenen

    Systembereich-Ebenen

    Schlagwörter: , ,

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare.


Sag und deine Meinung!