Archiv f&für; November, 2010

  • Contextual Design und Scenario Based Development

    0

    Bei unserer Arbeit durchlaufen wir den Nutzerzentrierten Gestaltungsprozess (User Centred Design Process) und lehnen uns an die beiden Praktiken “Contextual Design” und “Scenario Based Development” an. Hier eine kurze Zusammenfassung dieser beiden “Versionen” des UCD-Prozesses:

    Contextual Design

    Obwohl die ISO 9241-210 einen konkreten Ablauf für den Nutzerzentrierten Gestaltungsprozess beschreibt, spezifiziert sie keine Methoden für die jeweiligen Schritte. Es gibt aber für jede der vier Phasen etablierte Methoden, die je nach Situation ausgewählt und angewandt werden können. Im Laufe der Zeit haben sich bewährte Praktiken entwickelt, wie der Prozess von Anfang bis Ende durchgeführt werden kann. Hugh Beyer und Karen Holtzblatt schlagen zum Beispiel das sogenannte „Contextual Design“ vor. In ihrem Buch beschreiben die beiden Autoren ihre Version des Nutzerzentierten Gestaltungsprozesses so: „Contextual Design is a customer-centred process [...]. It supports finding out how people work, so the optimal redesign of work practice can be discovered.“ (Beyer & Holtzblatt, S.21, 1998).

    Für jeden Schritt im Contextual Design Prozess beschreiben Beyer und Holtzblatt konkrete Methoden für Durchführung und Dokumentation. Der Prozess ist dabei optimiert für die Zusammenarbeit im Team und mit dem Kunden. Durch Arbeitsmodelle und Szenarien werden beim Contextual Design implizite Schritte in der Gestaltung explizit und können so besser kommuniziert und diskutiert werden.

    Der Prozess besteht dabei aus sechs Schritten. Das “Contextual Inquiry” ist eine Form des Interviews und hilft bei der Nutzungskontextanalyse. Beim “Work Modeling” werden die gewonnenen Erkenntnisse aus jedem Interview in Schaubildern dargestellt, welche im “Data Consolidation-Schritt” zusamengefasst werden. Darauf folgt das “Work Redesign“, bei dem eine Vision der Arbeit mit dem neu zu gestaltenden System entsteht. Diese Vision wird im “User Environment Design” konkret und kann dann im letzten Schritt, “Prototyping“, evaluiert werden (Beyer & Holtzblatt, S.21-25, 1998).

    » Mehr…